SZ:

Autoritären Regimen in aller Welt kommt das Chaos in Washington gerade recht: Sie reagieren mit hämischen Verweisen auf die Schwäche der Demokratie und den Niedergang der einstigen Supermacht.

Es gibt einen alten Witz, der seit Mittwoch wieder Konjunktur hat: Die USA, so kommentierten Zyniker jahrzehntelang die Weltpolitik, seien der einzige Staat der Welt, in dem es nie zu einem Staatsstreich kommen könne. Der Grund: Es gebe in dem Land ja keine US-Botschaft, die einen solchen planen und orchestrieren könne.

Ob die Geschehnisse vom Mittwoch nun tatsächlich als koordinierter Umsturzversuch gewertet werden können oder ob doch eher Chaoten auf eine perverse Jagd nach Trophäen und Selfies gegangen sind, darüber streiten noch die Analysten. Eines ist jedoch bereits klar: In Ländern wie Iran, wo die USA mittels ihres Auslandsgeheimdienstes 1953 tatsächlich in den Sturz einer demokratisch gewählten Regierung verwickelt waren, ist die Häme nach dem Sturm auf das Kapitol riesig.

These are this article’s first two paragraphs. Two years ago I appreciated Fischer’s thoughts in Der Abstieg des Westens, but I read him as discussing a process that was taking place, talking about Europe needing to take action to address something that resulted in effects “sometime in the future”. The future has arrived very quickly.

Bookmark the permalink.