Staggering

Julian Borger, Guardian:

The outgoing Trump administration’s final days at the United Nations have resulted in a deepening of US isolation on social and health issues, with only a handful of allies including Russia, Belarus and Syria.

A UN diplomat said the spectacle of a western ally and a superpower so totally isolated was “staggering”.

“It’s amazing that they decided they want to put their isolation on record, on full display, like that,” the diplomat said.

Each time the amendments were decisively voted down in the general assembly, with the US drawing only a very small group of between four and 14 supporters. Its only consistent allies were Russia, Belarus, Syria, Qatar and the Pacific island states of Nauru and Palau.

Describing actions as “staggering” or “amazing” is a formulation used to show the actions as out of the norm, using the device of depicting the observer as so amazed it is as if one were hit over the head and so left dazed, staggering. While this is designed to characterize some other’s actions, it may be seen as well, or in this case perhaps better, as characterizing the viwer: “It was staggering” and “I was amazed” are both ways of saying I was extremely surprising by what I observed. Rather than containing content as to the actions witnessed, the message might be more usefully read as being a statement of failure to apprehend accurately conditions which have been pertaining for some time.

Leave a comment

A temporary focus

KFOXTV, El Paso, Texas:

Reports emerged over the weekend that El Paso County inmates were being used to handle bodies of COVID-19 patients at the county medical examiner’s office.

El Paso County Judge Ricardo Samaniego said the use of inmates was a last resort, but after seeing the community’s reaction, he felt El Paso needed to move in a different direction.

“It was just a temporary focus, and we’re waiting for the Texas National Guard to help us out with that,” Judge Samaniego said.

Judge Samaniego said the county has asked the Texas National Guard to take over at the morgue, but the military hasn’t committed yet out of concern over the sheer number of bodies coming in.

Leave a comment

Die einen haben die Macht, die anderen die Ideen

Jörg Wimalasena, Die Zeit:

Eine “blaue Welle”, von der vor der Wahl die Rede war, hat es nicht gegeben. Und deshalb beginnt nun die Debatte über die Ursachen für das schwache Abschneiden. Auf der einen Seite steht das konservative Partei­establishment, auf der anderen der immer stärker werdende linke Flügel um die junge Kongress­abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

Das Medium der Auseinandersetzung ist die New York Times. Nur zwei Tage nach der Wahl berichtete die Zeitung von einer Telefonkonferenz der Fraktion, in der die eher konservative Abgeordnete Abigail Spanberger sagte: “Wir dürfen das Wort Sozialismus nie wieder verwenden. Wir haben (wegen dieses Wortes) gute Mitglieder verloren.” Eine erstaunliche Einschätzung zu einem Zeitpunkt, zu dem ein erheblicher Teil der Wahlergebnisse noch gar nicht feststand. Spanberger spielte darauf an, dass Ocasio-Cortez, der ehemalige Präsidentschafts­kandidat Bernie Sanders und eine Handvoll weitere Abgeordnete sich als demokratische Sozialisten bezeichnen, wobei damit lediglich die Einführung sozialstaatlicher Prinzipien westeuropäischen Zuschnitts gemeint ist, ähnlicher der deutschen Sozialdemokratie zum Beispiel.

Mit Joe Biden zieht ein durchweg konservativer Politiker ins Weiße Haus ein, der seit Jahrzehnten dem rechten Parteiflügel angehört und in Washington politisch bestens vernetzt ist. Zudem machte sich Biden im Wahlkampf lustig über den Linken Bernie Sanders (“Ich habe den Sozialisten geschlagen”) sowie den Green New Deal, sprach sich für Fracking aus und ergreift derzeit keine merkliche Initiative, die progressiven Reformer in seine künftige Regierung zu integrieren. Dem linken Parteiflügel bleibt nur die Rolle als Mahner an der Seitenlinie und die zähe Graswurzelarbeit, um ihre Basis zu erweitern.

Leave a comment

Scham

Johanna Roth, Die Zeit:

Was Biden in der nur rund zehn Minuten dauernden Ansprache sagte, war beschämend substanzlos. “Wir müssen kleine Unternehmen unterstützen”, “wir müssen das Virus unter Kontrolle bekommen, um die Leute wieder in Arbeit zu bringen”, “wir werden sicherstellen, dass Arbeiter mit dem Respekt behandelt werden, den sie verdienen ” – alles richtig und wichtig, aber in der Summe nicht mehr als minimal aufgerüschte Bausteinsätze aus den Wochen vor der Wahl, die Eckdaten längst bekannt aus seinem “Build Back Better”-Plan. Wozu also diese Rede? So rar, wie Bidens Auftritte derzeit sind, fällt es umso stärker auf, wenn er nichts zu sagen hat. Das, womit er angetreten war und was das Land in diesem Moment am nötigsten hat, lässt er vermissen: “leadership”, was sich sowohl mit moralischer Autorität übersetzen lässt als auch mit Führungsstärke.

In seiner Ansprache freute er sich bloß, dass die Wirtschafts- und Gewerkschafts­vertreter, mit denen er und die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris sich zuvor getroffen hatten, eine “nationale Strategie” unterstützen würden. Dass er selbst bald Präsident sein wird, der bei einer solchen Strategie eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielen dürfte, konnte man da fast vergessen.

Lame duck period heißen in den USA die Wochen zwischen November und Januar, in denen ein eigentlich schon abgewählter Präsident noch im Amt ist, sich aber kaum noch durchsetzen kann. Die lahme Ente scheint leider gerade anderswo zu sitzen.

Leave a comment

Things turn out

BBC 17.11.2020:

US-led forces invaded Iraq in 2003 to overthrow President Saddam Hussein, hunting for weapons of mass destruction that turned out not to exist.

08.02.2003:

Spiegel:

Es sind Augenblicke, in denen deutlich wird: Hier stehen sich zwei Konzepte, zwei politische Ansätze gegenüber.

Leave a comment

Eine Fehlinterpretation der Geschichte

SZ:

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat Äußerungen von Verteidigungs­ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) kritisiert, wonach sie die Idee einer strategischen Eigenständigkeit Europas skeptisch beurteilt. “Ich halte das für eine Fehlinterpretation der Geschichte”, sagte der 42-Jährige in ungewöhnlicher Offenheit in einem am Montag erschienenen Interview der Pariser Zeitschrift Grand Continent.

Leave a comment

Michigan and Washington State clamp down

BBC:

Michigan’s Governor Gretchen Whitmer said the state was “at the precipice” and could soon suffer 1,000 coronavirus-related deaths a week unless action is taken.

If Michigan, being at the precipice, suffers more covid cases, the unimaginable might happen. The state might then be at the brink, and if they were still unable to slow the infection rate they could possibly near the edge of catastrophe. A few more weeks of that, and, I hesitate to think it, but it could be they might be staring into the abyss.

Back in October, Dr Fauci cautioned that the “sacred” American tradition of gathering together at Thanksgiving was “a risk”.

“You may have to bite the bullet and sacrifice that social gathering, unless you’re pretty certain that the people that you’re dealing with are not infected,” Dr Fauci told CBS News.

When at the precipice, states clamp down. Americans may have to bite the bullet. They may have to bite the bullet and sacrifice the sacred consumption of a bird of carrion. They may have to, unless, well, unless they’re pretty certain. After all, when one is pretty certain one needn’t bite the bullet.

Leave a comment

Do not go gentle into that good night

Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Though wise men at their end know dark is right,
Because their words had forked no lightning they
Do not go gentle into that good night.

Good men, the last wave by, crying how bright
Their frail deeds might have danced in a green bay,
Rage, rage against the dying of the light.

Wild men who caught and sang the sun in flight,
And learn, too late, they grieved it on its way,
Do not go gentle into that good night.

Grave men, near death, who see with blinding sight
Blind eyes could blaze like meteors and be gay,
Rage, rage against the dying of the light.

And you, my father, there on the sad height,
Curse, bless, me now with your fierce tears, I pray.
Do not go gentle into that good night.
Rage, rage against the dying of the light.

—Dylan Thomas

Leave a comment

Treffen sie niemanden!

Spiegel:

“Meine eindringliche Bitte für die nächsten Wochen ist: Treffen sie niemanden! Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel”, appellierte der Kanzler an die Bevölkerung. Die kommenden Wochen werden “für uns eine sehr harte Zeit werden”, sagte er weiter.

Leave a comment

Wenn Angela Merkel die Frage ist, ist Sebastian Kurz dann die Antwort?

Die Zeit:

Als Angela Merkel vor 15 Jahren deutsche Bundeskanzlerin wurde, hat sie die CDU geöffnet und sozialdemokratisiert. Sie hatte damit zwar Wahlerfolge, aber viele Konservative heimat- und ratlos gemacht. Manche blicken deshalb sehnsüchtig nach Österreich, wo Sebastian Kurz zum Gesicht eines neuen, bürgerlichen Gegenmodells wurde. Wenn Merkel nun die Frage ist, ist Kurz dann die Antwort?

The question of who Merkel’s successor would be came up in conversation just yesterday. I found this article interesting.

Leave a comment